Haushaltsbuch führen und die Ausgaben im Griff haben 2/52
Haushaltsbuch führen und die Kosten im Griff

Haushaltsbuch führen und die Ausgaben im Griff haben 2/52

Geld Buch

In der zweiten Woche meiner „die Finanzen im Griff haben“ Challenge geht es nicht nur um den Unterschied zwischen einer Ausgabe und einer Investition, sondern auch darum, wie du clever und einfach ein Haushaltsbuch führen kannst.

Ein Haushaltsbuch ist ein wichtiges Instrument für alle, die ihre Ausgaben unter Kontrolle halten wollen. Indem du deine Ausgaben verfolgst, kannst du sehen, wohin dein Geld fließt und Anpassungen vornehmen, um sicherzustellen, dass du im Rahmen deiner Möglichkeiten lebst.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Haushaltsbuch zu führen. Du kannst ein Notizbuch, eine Excel-Tabelle oder eine Haushaltsbuch-App verwenden. Wähle die Methode, die für dich am besten funktioniert, und achte darauf, dass du sie regelmäßig aktualisierst.

Das Führen eines Haushaltsbuchs kann dir helfen, deine Finanzen wieder in den Griff zu bekommen und zu hohe Ausgaben zu vermeiden. Es ist eine einfache und effektive Methode, die jeder umsetzen kann. Wie du dabei am besten vorgehst, verrate ich dir in diesem Artikel.

Zuerst aber ein sehr wichtiger Punkt …

Was ist der Unterschied zwischen einer Ausgabe und einer Investition?

Keine Lust zu lesen? Dann höre meine Podcastfolge zum Thema Ausgabe vs. Investition.

Spieldauer: 8 Minuten

Die einfachste Definition ist folgende: „Zieht es mir Geld aus der Tasche, dann ist es eine Ausgabe. Bringt es mir Geld in meine Tasche, dann ist es eine Investition.“

Hier ein Beispiel:

Kaufst du dir ein Haus, in dem du selbst wohnst, dann ist es eine Ausgabe. Es zieht dir jeden Monat Geld aus der Tasche. Vermietest du das Haus, dann bekommst du jeden Monat Mieteinnahmen, somit wäre dieser Hauskauf eine Investition.

Ein weiteres Beispiel:

Du kaufst dir ein Buch, einen Roman, weil du gerne solche Bücher liest, dann ist es eine Ausgabe. Kaufst du dir hingegen ein Sachbuch, in dem du z. B. lernst besser zu verkaufen, dann ist es eine Investition. Zum einen investierst du natürlich in deine Weiterbildung und zum anderen, wenn du überzeugender verkaufen kannst, machst du mehr Umsatz und generierst somit auch mehr Einkommen. Also bringt es dir Geld in deine Tasche.

Übrigens, wenn du das Sachbuch nur kaufst und niemals liest und anwendest, ist es eine Ausgabe.

Stelle dir daher ab sofort, bevor du deine Geldbörse oder Kreditkarte zückst, immer folgende Frage: Ist dieser Kauf jetzt sinnvoll? Zieht mir das jetzt Geld aus der Tasche oder bring es mir Geld in meine Tasche.

Das trifft natürlich nicht nur auf Geld und Finanzen zu, sondern auch auf Menschen.

Wenn du dich mit Menschen umgibst, die dich den ganzen Tag voll jammern, die dir nur Energie kosten, die sogenannten Energievampire, dann ist das Ganze eine Ausgabe. Solche Menschen werden auch Neleis genannt. Menschen mit einer negativen Lebenseinstellung.

Das Gegenstück dazu sind Poleis, also Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung. Solche Menschen bereichern einen, sie geben dir Energie, du hast mit Ihnen Spass und Freude, also eine große Menge an Mehrwert für dein Leben. Du bist vor allem nach einem Gespräch oder Treffen viel besser drauf.

Nicht umsonst sagt man, du bist das Ergebnis deiner 5 besten Freunde und das trifft vor allem auch auf dein Einkommen zu – zeig mir deine Freunde und ich sage dir, wie viel Geld du verdienst. Nimm das Einkommen deiner 5 besten Freunde her, mit denen du auch die meiste Zeit verbringst. Rechne alle 5 Einkommen zusammen und teile es dann durch 5. Das ist auch dein Einkommen plus minus 20 %.

Fazit: Verbringe mehr Zeit mit Poleis und reduziere die Zeit mit Neleis.

Jetzt kommen wir endlich zum Führen eines Haushaltsbuchs

In der letzten Woche war es deine Aufgabe dir einen Überblick über deine Vermögenswerte, deine Schulden und deine monatlichen Einnahmen zu verschaffen. Heute geht es um deine Ausgaben, um Geldkontrolle und ums Haushaltsbuch führen.

Klar, ein Haushaltsbuch zu führen, finden die meisten Menschen nicht gerade „sexy“. Doch wer seine Finanzen in den Griff bekommen möchte, der muss auch wissen, wo sein Geld hingeht und seine Ausgaben kontrollieren. Das macht man am besten mit einem Haushaltsbuch, einer Haushaltsbuch-Software oder einer Smartphone-App. Dazu gleich mehr, vorher aber noch folgende Frage:

Kennst du deine Fixausgaben?

Keine Lust zu lesen? Dann höre meine Podcastfolge zum Thema Ausgaben:

Spieldauer: 9 Minuten

Wie schon in der ersten Woche erklärt, brauchst du dazu nur einen A4 Zettel. Auf diesen schreibst du deine Fixausgaben.

Fixausgaben sind alle Ausgaben, die jeden Monat fix sind, wie:

Am besten nimmst du deine Kontoauszüge der letzten 12 Monate und schreibst dann alle deine Fixkosten von einem Monat auf deinen Zettel. Solltest du Versicherungen jährlich zahlen, dann teile diesen Betrag durch 12 und rechne es bei den monatlichen Fixausgaben dazu.

Tipp: Richte dir ein Tagesgeldkonto ein und überweise am Anfang des Monats den Teilbetrag einer Jahreszahlung auf dieses Konto. Ist dann einmal im Jahr diese Zahlung fällig, hast du das Geld sofort verfügbar.

Hier nochmals eine Liste der monatlichen Fixausgaben:

  • Miete inkl. Nebenkosten und Gemeindeausgaben
  • Energiekosten
  • Medien (Zeitungsabo, Fernsehgebühren, Kabelfernsehen usw.)
  • Auto (Steuern, Kfz-Versicherung, Leasingrate)
  • Versicherungen Geldanlagen (Sparbeträge)
  • sonstige Ratenzahlungen (Kredit, Hypothek)
  • Mitgliedsbeiträge (Fitnessstudio, Verein)
  • Schulgeld
  • Kindergartengeld
  • Weiterbildung
  • Hobbys
  • Handy
  • Telefon und Internet Gebühren
  • usw.

Hast du alles aufgeschrieben, dann rechne diese Summe zusammen und du hast deine monatlichen Fixausgaben. Wenn du jetzt deine monatlichen Einnahmen nimmst und davon deine Fixkosten abrechnest, erhältst du dein frei verfügbares Einkommen. Alles, was du mit diesem Geld kaufst, sind dann deine variablen Kosten.

Diese Kosten kannst du dann jeden Monat optimieren. z. B.

  • Lebensmittel im Angebot kaufen,
  • an einem Kinomontag ins Kino gehen, wenn die Karten günstiger sind
  • Rauchen aufhören
  • usw.

Tipps, wie du dabei sparen kannst, verrate ich dir dann in den nächsten Wochen.

Gratulation, wenn du deine Fixausgaben berechnet hast, denn ca. 80 Prozent aller Haushalte haben so eine Aufstellung noch nie gemacht.

Tipp: Wenn du die Kontoauszüge der letzten 12 Monate durchschaust, achte darauf welche Abos du hast und vielleicht schon Monate lang nicht mehr nutzt. Diese würde ich dann gleich mal kündigen.

Wie sollst du ein Haushaltsbuch führen?

Tipps, wie du ein Haushaltsbuch führen kannst, gebe ich dir in dieser Podcastfolge: Kostenkontrolle und dadurch die Finanzen im Griff

Spieldauer: 10 Minuten

Das kommt immer darauf an, ob man lieber schreibt oder die Technik nutzen möchte. Ein kostenloses Haushaltsbuch in Papierform oder auch zum Ausdrucken kannst du hier anfordern. 

Ich habe sehr viele iPhone-Apps getestet, am besten hat mir dabei die App MoneyControl gefallen, weil sie sehr einfach zu bedienen ist und weil ich damit auch verschiedene Konten verwalten kann. Der Vorteil eines digitalen Haushaltsbuchs ist, dass du eine bessere Übersicht hast und du erhältst mit den Statistiken sofort einen Überblick der Kostentreiber.

Tipps und Tricks zur Budgetierung

Von Lebensmitteln bis hin zu Reisen gibt es viele Möglichkeiten, Geld zu sparen und deine Ausgaben unter Kontrolle zu halten. Wenn du Haushaltsbuch führst, weißt du früher oder später, wohin dein Geld fließt und wo du sparen kannst.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du an die Budgetierung herangehen kannst. Eine beliebte Methode ist das Umschlagsystem, bei dem du einen bestimmten Geldbetrag für jede Ausgabenkategorie, z. B. Miete, Lebensmittel und Unterhaltung in einen Umschlag gibst. So kannst du sicherstellen, dass du in keinem Bereich zu viel Geld ausgibst und auf dem richtigen Weg bleibst.

Eine andere effektive Strategie ist, deine Ausgaben ein oder zwei Monate lang mithilfe eines schriftlichen Haushaltsbuchs zu verfolgen, damit du siehst, wohin dein Geld fließt. So kannst du sofort feststellen, welches die größten Kostenfresser sind und in welchen Bereichen du sparen kannst, wie essen gehen oder Einkaufen.

Sobald du deine Ausgaben unter Kontrolle hast, kannst du anfangen, jeden Monat Geld die entsprechende Summe Geld in die einzelnen Ausgabekategorien einzuteilen. Des Weiteren solltest du Geld für Ersparnisse und zukünftige Ziele beiseitelegen. Das wird dir helfen, auf Kurs zu bleiben und deine finanziellen Ziele zu erreichen.

Welche Vor- und Nachteile hat das Haushaltsbuch führen?

Der Hauptvorteil eines Haushaltsbuchs ist, dass es dir hilft, deine Ausgaben im Blick zu behalten und sicherzustellen, dass du dein Budget einhältst. Das kann besonders hilfreich sein, wenn du versuchst, Geld zu sparen oder deine finanzielle Situation zu verbessern.

Ein Haushaltsbuch führen kann dir auch helfen, Ausgabenmuster zu erkennen und entsprechend anzupassen. Wenn du zum Beispiel feststellst, dass du am Wochenende mehr ausgibst, solltest du vielleicht bestimmte Aktivitäten einschränken oder dein Budget entsprechend anpassen.

Der größte Nachteil beim Führen eines Haushaltsbuchs ist, dass es zeitaufwendig sein kann und viel Arbeit erfordert. Wenn du dich nicht darum kümmerst, kann es schnell veraltet und ungenau werden. Und wenn du den Überblick über dein Haushaltsbuch verlierst, kann es sehr schwierig sein, wieder auf Kurs zu kommen.

Insgesamt überwiegen aber die Vorteile eines Haushaltsbuchs als die Nachteile. Wenn du deine Finanzen verbessern willst, ist es auf jeden Fall eine Überlegung wert. Achte nur darauf, dass du den Überblick behältst und täglich geführt wird, damit es nicht zu einer Last wird.

Deine Wochenaufgaben zum Haushaltsbuch führen lauten daher:

  • Berechne deine Fixausgaben und dein frei verfügbares Einkommen
  • Entscheide dich für ein Haushaltsbuch (schriftlich oder digital)
  • Lasse dir ab sofort alle Rechnungen geben und notiere diese variablen Ausgaben am Abend im Haushaltsbuch

Auch wenn es lästig ist, notiere wirklich ab sofort täglich jede Ausgabe in deinem Haushaltsbuch. Spätestens nach ein paar Wochen merkst du, wo dein Geld überall einfließt und kannst so unnötige Ausgaben eliminieren.

Das war es für diese Woche, ich wünsche dir viel Erfolg beim Umsetzten.

Möchtest du weitere Spartipps haben? Dann hole dir jetzt meinen kostenlosen Report (klick hier)

Haushaltsbuch - Finanzen im Griff

Hast du noch Fragen zur zweiten Wochenaufgabe und zum Haushaltsbuch führen? Dann poste deine Frage hier unten ins Kommentarfeld.

Über den Autor Roland Hamm

Servus, mein Name ist Roland Hamm. Ich bin Blogger, Autor und Podcaster. Ich zeige Menschen wie sie ihre Finanzen in den Griff bekommen, clever Geld sparen und smart online Geld verdienen. Auf meinem Blog verrate ich dir, wie du viel Geld im Haushalt sparen kannst und trotzdem gut lebst. Wenn du nichts mehr verpassen möchtest dann klick hier, abonniere meinen Newsletter und hole dir meinen Clever 2230 Euro sparen Report.

Verbinde dich mit mir:

Du kannst über Geldsorgen nur lachen, wenn du diese simplen Geldregeln befolgst

Sage mir, wohin soll ich dir die Geldgeheimnisse der Reichen (kostenlos) schicken:

>