7 wichtige Spartipps für Black Friday und Cyber Monday
Black Friday Cyber Monday pleite Dienstag

7 Tipps, damit du nach dem Black Friday und dem Cyber Monday keinen pleite Dienstag ausrufen musst

Mittlerweile sind der Black Friday und der Cyber Monday auch bei uns angekommen. Für den einen Freud und des anderen Leid. Die einen hassen diese Shopping-Tage und die anderen lieben sie. Leider kaufen viele Leute an solchen Angebotstagen, weil sie im Kaufrausch sind, Dinge, die sie nicht brauchen, nur weil sie gerade im Angebot sind.

Nicht umsonst lautet ein bekannter Spruch:

„Leute kaufen Dinge, die sie nicht brauchen, vom Geld, das sie nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die sie nicht mögen.“

Unbekannter Autor

Damit es bei dir nicht heißt: Black Friday, Cyber Monday und dann pleite Dienstag möchte ich dir hier 7 Tipps geben. Außerdem stelle ich dir ein GRATIS-Tool vor, mit dem du Fake-Shops innerhalb von wenigen Sekunden erkennst. Am Ende dieses Artikels habe ich sogar noch eine kleine Finanzspritze für dich …

Pleite nach dem Black Firday und dem Cyber Monday

…übriges der Black Friday findet diesmal am 26. November 2021 statt und der Cyber Monday ist traditionell am darauffolgenden Montag, dem 29. November 2021.

Aber kommen wir zum ersten Tipp …

1. Tipp: Kaufe nicht nur, weil es gerade im Angebot ist

Gerade bei Angebotstagen wie Black Friday, Cyber Monday, Late Night Shopping, Single Day, Woman Day, Prime Day, Ausverkauf usw. kannst du zwar sehr viel Geld sparen, leider aber auch ausgeben.

Ist man mal im Kaufrausch drin, kauft man oft Dinge, die man in Wirklichkeit gar nicht benötigt, nur weil sie gerade günstig sind. So belastest du dein Bankkonto oder deine Kreditkarte bis zum Anschlag. 

Spartipp: Kaufe an Angebotstagen nur das, was du wirklich benötigst. Erstelle dir ein Ausgabe-Budget für diese Tage und halte dich hauptsächlich daran. Am besten du planst die jährlichen Aktionstage fest im Kalender ein und schreibst dir eine Liste für benötigte Dinge. Lege jeden Monat ein paar Prozent deines Einkommens auf die Seite in ein Kuvert. Dadurch sparst du für solche Aktionstage nebenbei etwas Geld an.

So gibt es insbesondere Ende Oktober (Anfang November) bei Müller immer 20 % auf Kinderspielzeug. Dadurch kannst du schon rechtzeitig Weihnachtsgeschenke für deine Kinder kaufen. 

Verlasse dich aber nicht auf diese Prozent Aktionen, sondern mache auch einen online Preisvergleich und prüfe, was ein Produkt wirklich kostet.

Am Black Friday gibt es bei einigen Geschäften 20 bis 30 Prozent auf alle Produkte. Wenn du richtig planst, kannst du hier unter anderem deine Kosmetik und Haushaltsprodukte Produkte für die nächsten Monate viel günstiger einkaufen.  

Übrigens, wenn du Geld für dein Shopping vergnügen ansparen möchtest, dann empfehle ich dir meinen Blogartikel die 52 Wochen Geld sparen Challenge zu lesen.

2. Tipp: Lasse dich zum Black Friday und Cyber Monday nicht blenden!

Nicht immer sind 30 Prozent Rabatt auch 30 Prozent!

Was ich damit meine? 

Es ist keine Seltenheit, dass Geschäfte bei ihren Aktionstagen die Preise vorher anheben auf den Listenpreis oder besser gesagt den empfohlenen Verkaufspreis.

Black Friday

So kostete etwa ein Armani Parfum bei Müller einige Tage vor dem Black Friday 25 Euro. Am Black Friday oder einem Tag davor wurde der Preis auf 44,45 Euro angehoben. Müller hatte zu Black Friday 20 Prozent auf alles. Rechnest du jetzt diese 20 Prozent von den 44,45 Euro ab, dann kostete dieses Parfum am Aktionstag 35,56 Euro. Obwohl du jetzt zwar 20 Prozent erhalten hast, hast du noch immer um 10 Euro zu viel bezahlt.

Einen interessanten Artikel zum Thema „lasse dich von Rabatten nicht blenden“ habe ich vor einiger Zeit über Kinderspielzeug geschrieben: Der 25 Prozent Rabatt Schmäh bei Kinderspielzeug

So lautet ein beliebtes Motto meiner Frau: „Augen auf beim Kauf!“

Und meines lautet, lasse dich nie von Rabatten blenden. Deshalb mach ich vorher am iPhone immer einen online Preisvergleich. Entweder ich schaue kurz, was das Produkt auf Amazon kostet oder ich schaue auf Geizhals nach, wer gerade der günstigste Anbieter ist.

3. Tipp: Es gibt immer Rabatt Aktionen

Lasse dich vorwiegend im Internet nicht von den vielen Rabatt Aktionen täuschen. Nur heute und solange der Vorrat reicht, sind gerade im online Handel schon Standard Sprüche. Falle daher nicht gleich auf Rabatt Aktionen herein, sondern überprüfe regelmäßig die Preise. 

Es gibt das ganze Jahr hindurch Rabatt Aktionen und wenn du eine größere Anschaffung planst, kannst du mit regelmäßigen online Preis-Checks das ganze Jahr über einiges an Geld sparen.

Wenn du etwa Elektrogeräte kaufen möchtest, dann hilft dir eine Webseite wie Geizhals hervorragend, um Preise zu vergleichen. 

Beim Lebensmittel einkaufen oder Produkten des täglichen Bedarfs hilft dir insbesondere die App Marktguru oder Kaufda perfekt weiter. Mit diesen Apps kannst du in Ruhe alle verfügbaren Prospekte, Aktionen und Flugblätter, die jede Woche erscheinen, durchgehen und dir so eine Wocheneinkaufsliste planen. 

Gerade wenn du deine Einkäufe richtig planst, lassen sich jährlich einige tausend Euro dadurch sparen.

4. Tipp: Achte auf Fake Produkte und Fake-Shops

Ich habe vor einige Zeit ein tolles Buch von Robert Kiyosaki gelesen, es heißt: Fake – Die Wahrheit über schlechtes Geld, falsche Lehrer und unechte Vermögenswerte. Er schreibt darin, dass Millionen von Menschen, Milliarden für Fake-Rolex-Uhren, Fake-Mode und Accessoires ausgeben. 

Manche kaufen bewusst solche Fake Produkte, andere wieder unbewusst. Oft kannst du nämlich auf den ersten Blick gar nicht feststellen, was echt ist und was nicht. Gerade bei online Shops werden oft Fake Produkte zu extrem niedrigen Preisen angeboten. 

Cyber Monday Sale

Hier solltest du immer vorsichtig sein und auch die Lieferzeit achten. Gerade billige China Fake Importe haben eine Lieferzeit von mehreren Wochen. Dazu kommen dann noch Zollkosten, die du selbst berappen musst. 

Wenn also ein angebliches Markenprodukt zu extrem günstigen Preis angeboten wird, dann sollten bei dir alle Alarmglocken läuten, den es könnte, sich um ein Fake Produkt handeln.  

Mit diesem GRATIS-TOOL erkennst du Fake-Shops innerhalb von wenigen Sekunden

Online Shopping wird, vorwiegend durch die vielen Lockdowns im vergangenen Jahr, immer beliebter. Leider steigt dadurch auch die Internet-Kriminalität und der Online-Betrug. Somit sind Fake-Shop derzeit auf dem Vormarsch und vor echten Shop auf den ersten Blick kaum zu erkennen.

Seit Kurzem gibt es einen kostenlosen Fake-Shop Detector, mit dem du in Echtzeit einen Online-Shop auf Echtheit prüfen kannst. Dabei musst du nur ein kostenloses Browser-Plug-in installieren. Diese gibt es derzeit für Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge. Nach der Installation wird neben der Browserzeile ein Siegel angezeigt. Ist es grün, wenn du einen Shop aufrufst ist alles in Ordnung. Ist es allerdings rot, dann handelt es sich um einen Fake-Shop. Am besten du schließt die Website gleich wieder.

Ist das Siegel orange, dann ist eine zuverlässige Einschätzung nicht möglich. Hier solltest du daher vorsichtig sein und die Tipps, die ich dir noch weiter unten gebe, beherzigen. Bleibt es grau, dann erkennt das Tool keinen Online-Shop. Der Fake-Shop Detector ist derzeit noch in Weiterentwicklung. Wenn es sich nicht um einen Shop handelt, dann kannst du die Anzeige natürlich ignorieren. Es werden noch nicht alle Shops erkannt und auch bei Marktplätzen gibt es derzeit noch keine richtige Anzeige.

Mehr über den Fake-Shop Detector und das kostenlose Browser-Plug-in findest du hier: www.fakeshop.at

5. Tipp: Der Qualitäts-Schmäh bei Marken Outlets

Ich wohne in unmittelbarer Nähe des Designer Outlet in Parndorf. Hier gibt es über 160 verschiedene Designer Marken, die mit Rabatten bis zu 70 Prozent locken. Hier lassen sich das ganze Jahr über einige Schnäppchen machen. Gerade am Black Friday gab es bei einige Stores zusätzlich bis zu 30 Prozent auf den schon reduzierten Outlet Preis.

Was du aber unbedingt beachten solltest?

Die Qualität ist nicht immer die Gleiche! 

Ja, du hast richtig gelesen, es mangelt oft an der Qualität. Aber nicht nur, weil es zweite Wahl Produkte sind, sondern weil einige Markenhersteller extra für Outlets produzieren. Bei der Menge, die hauptsächlich in Outlets umgesetzt wird, ist das gar nicht mehr anderes möglich. Das wird ja nicht an die große Glocke gehängt, sondern nur unter Insidern weiter gegeben. 

So werden T-Shirts zum Beispiel mit dünneren oder qualitativ schlechteren Stoffen gemacht oder Design Elemente weggelassen. Schuhe werden aus Restleder oder fehlerhaften Leder produziert. Oder ein Schuhmodell, welches sich ein Jahr vorher zahlreich verkauft hat, wird das nächste Jahr extra fürs Outlet günstiger produziert. Wenn vorher die Sohle an den Schuh genäht wurde, ist beim Outlet Modell die Sohle geklebt und hat nur eine Fake-Naht. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Daher ist die Qualität nicht immer die gleiche wie in den regulären Stores und ein vermeintliches Schnäppchen entpuppt sich im Nachhinein als Fehlkauf.

Es ist also nicht immer, wo eine Marke drauf steht auch eine Marke drin. Lasse dich daher nicht gleich blenden, wenn ein Markenartikel extrem reduziert angeboten wird und prüfe vorrangig die Qualität. 

6. Kaufe nur bei vertrauenswürdigen Online-Shops!

Nur weil ein Shop günstige Preise anbietet, musst du dort nicht gleich was kaufen. Es könnte sein, dass es sich auch um Betrüger handelt. Darum schaue, ob der Webshop ein Trusted-Shops-Siegel hat. Wenn du auf dieses Siegel klickst, dann öffnet sich das Shop-Zertifikat. Jetzt kannst du die Webseite, bei der du einkaufen möchtest, mit der Webseite im Shop Zertifikat vergleichen und so prüfen, ob es sich um genau den gleichen Webseitennamen handelt. Betrüger Seiten klonen oft einen Webshop und lassen diesen dann über einen ähnlichen Webseiten-Namen (= Domain) laufen.

Achte unbedingt darauf, dass die Website https verschlüsselt ist. Dazu musst du nur auf die Adresszeile des Browsers schauen. Dort sollte unbedingt „https://…“ stehen anstatt „http://…! Also so wie bei meiner Website: https://www.sparen-im-haushalt.eu

Des Weiteren empfehle ich dir das Impressum und die Datenschutzerklärung zu lesen und zu prüfen. Ein Blick auf die Handelsregisternummer kann auch nicht schaden. Gibt es eine echte Adresse oder nur ein Postfach? Wenn es nur ein Postfach gibt, dann würde ich in diesem Store nichts kaufen.

7. Tipp: Es kann teuer werden, wenn du im Ausland bestellst

Wird ein Artikel in einem online Shop außerhalb von Deutschland oder Österreich günstiger angeboten, dann solltest du auch vorsichtig sein. Neben den hohen Portokosten fallen in Shops außerhalb der EU noch Zollkosten (Einfuhrumsatzsteuer) an. In Österreich kommen bei Produkten aus einem Nicht-EU-Land, die einen Warenwert von mehr als 150 Euro haben, zusätzlich noch Zollgebühren dazu.

Zu teuer gekauft

Des Weiteren ist seit 1.7.2021 auch die Freigrenze für Kleinsendungen, die einen Warenwert von unter 22 Euro haben, gefallen. Ab jetzt kommt bei jeder Sendung ab 1 Euro noch die Einfuhrumsatzsteuer von 20 % dazu. Das Problem dabei ist, dass diese Gebühr dann der Postbote verrechnet plus eine Bearbeitungsgebühr von 5 €.

Hier ein Beispiel für die Kosten:

  • 1 Hemd für 16 Euro gekauft
  • Porto 4 Euro
  • Gesamtkosten 20 Euro (vor dem 1.7.2021)

Ab jetzt:

  • 1 Hemd für 16 Euro gekauft
  • Porto 4 Euro
  • EUSt. 20 % = 4 Euro
  • Kosten der Post 5 Euro
  • Gesamtkosten 29 Euro

Leider informiert dich der online Verkäufer nicht über die zusätzlichen Kosten, die erfährst du erst, wenn der Postbote die „Hand aufhält“ wie man in Österreich so schön sagt, also von dir eine Barzahlung der Kosten fordert. Somit hast du eigentlich um 9 Euro mehr bezahlt.

Beachte auch, wenn der gelieferte Artikel dann defekt ist, musst du meistens die Portokosten für die Rücksendung selbst übernehmen. Bezahle außerdem bei ausländischen online Stores nie per Vorabüberweisung, sondern nur per PayPal oder Kreditkarte. Hier kannst du dir im Extremfall auch dein Geld wieder zurückholen.

So musst du nach dem „Black Friday“ und dem „Cyber Monday“ keinen „pleite Dienstag“ ausrufen – Zusammenfassung

Plane ein fixes Budget, was du für einen Aktionstag ausgeben möchtest. Kaufe dann nur Sachen, welche du auch wirklich brauchst und nicht weil sie gerade günstig sind. Achte bei den online Shops darauf, ob diese wirklich vertrauenswürdig sind. Beachte vor allem auch die Portokosten, den diese machen ein vermeintliches Schnäppchen gar nicht mehr zum Schnäppchen.

Falls du eine Finanzspritze für dein Bankkonto benötigst, dann empfehle ich dir mein E-Book „Die mehr Geld Strategie“ – Dort verrate ich dir, wie du jährlich bis zu 6.697 Euro sparst und trotzdem gut lebst. Du erhältst auf mein E-Book und meine Bestseller Produkt bis Montag um 23:59 Uhr außerdem noch einen fetten Rabatt von 40 Prozent. 

Die mehr Geld Strategie

Kicke zum E-Book einfach hier: Die mehr Geld Strategie

Fragen und Antworten zum Black Friday und Cyber Monday

Was ist der Black Friday?

Als Black Friday, auch schwarzer Freitag genannt, wird in den USA der Freitag nach Thanksgiving bezeichnet. Es startet am Freitag ein traditionelles Familienwochenende und es ist auch der Start in die Weihnachtseinkaufsaison. An diesem Tag gibt es daher in vielen Geschäften und online Shops fette Rabatte.

Wann ist der Black Friday?

Der Black Friday ist immer einen Tag nach Thanksgiving. Thanksgiving findet immer am vierten Donnerstag im November statt. Der Black Friday findet am 26. November 2021 statt.

Was ist der Cyber Monday?

Im Endeffekt ist Cyber Monday ein Marketing Begriff und es ist die Antwort von online Shops auf den Black Friday. Am Cyber Monday startet bei den meisten Online-Shops der Weihnachtsverkauf. An diesem Tag gibt es für ausgewählte Produkte extrem hohe Rabatte.

Wann ist der Cyber Monday?

Der Cyber Monday liegt immer am Montag nach Thanksgiving. Thanksgiving ist immer am vierten Donnerstag im November. Also ist der Cyber Monday immer zwischen 26. November bis 2. Dezember. Der Cyber Montag findet am 29. November 2021 statt.

Wie viel Geld kann ich an diesen Aktionstagen sparen?

Die Rabatte sind sehr unterschiedlich. Vor allem bei digitalen online Produkten habe ich schon Rabatte von bis zu 95 % gesehen. Das ist aber eher die Ausnahme. Im Schnitt bekommst du bei Shops 20 bis 30 Prozent Rabatt auf den Listenpreis und bei digitalen Produkten bis zu 50 Prozent.

Wo gibt es Black Friday und Cyber Monday Angebote?

Bei Amazon gibt es jetzt schon eine Black Friday Wochen, in der du 40 % sparen kannst (klick)

Über diesen Link erhältst du auf meine Bestseller Produkte einen fetten Rabatt von 40 % (klick)

Über den Autor Roland Hamm

Servus, mein Name ist Roland Hamm. Ich bin Blogger, Autor und Podcaster. Ich zeige Menschen wie sie ihre Finanzen in den Griff bekommen, clever Geld sparen und smart online Geld verdienen. Auf meinem Blog verrate ich dir, wie du viel Geld im Haushalt sparen kannst und trotzdem gut lebst. Wenn du nichts mehr verpassen möchtest dann klick hier, abonniere meinen Newsletter und hole dir meinen Clever 2230 Euro sparen Report.

Verbinde dich mit mir:

Du kannst über Geldsorgen nur lachen, wenn du diese simplen Geldregeln befolgst

Sage mir, wohin soll ich dir die Geldgeheimnisse der Reichen (kostenlos) schicken:

>