Geldfresser Elektrogeräte: Wie du die Kosten senkst

Elektrogeräte vermehren sich in zahlreichen Haushalten fast schon unaufhörlich. Früher stand im Wohnzimmer bestenfalls ein Fernseher; heute wird er von einer Hi-Fi-Anlage, Spielkonsole und anderen Gerätschaften komplettiert. Sie alle verbrauchen Strom und kosten dich eine Menge Geld. Tipps zur Kostenreduzierung im Anschluss.

Der Energieverbrauch alter Geräte

Hältst du hartnäckig an deinem alten Röhrenfernseher fest? Zugegeben, wenn er nicht kaputt ist, spricht wenig gegen einen Austausch – so der allgemeine Gedanke. Hast du dir aber Mal Gedanken um den Stromverbrauch gemacht? Einem Artikel auf chip.de zufolge liegt der Stromverbrauch dieser Geräte je nach Größe bei etwa 70 bis 80 Watt; ein genauso großer LED-Fernseher verbraucht etwa die Hälfte. Durch den Ersatz des Fernsehers mit einem zeitgemäßen Gerät kannst du die Stromrechnung spürbar reduzieren.

Der Fernseher ist nicht das einzige energiefressende Produkt im Haushalt. Auch die alte Waschmaschine, der Trockner und der Staubsauger gehören zu den klassischen Kandidaten, die viel Strom verbrauchen. Analysiere ihren Energieverbrauch und überlege, ob sich der Neukauf lohnt.

Den Erwerb neuer Elektrogeräte finanzieren

Eines ist sicher: Es ist wenig sinnvoll, alle Elektrogeräte von heute auf morgen zu ersetzen. Eine solche Investition ist kostspielig. Doch auch der Kauf eines einzigen neuen Elektrogerätes kann die Haushaltskasse vieler Familien stark belasten. Ich persönlich bin kein Freund davon etwas auf Kredit zu kaufen. Oft ist es aber gar nicht anders möglich und dann solltest du über den Abschluss eines Kredits nachdenken. Mit dessen Hilfe kannst du Produkte finanzieren, die du dir nicht sofort leisten kann.

Dank historisch niedrigen Zinsen ist der Privatkredit günstiger denn je. Bevor du gleich zur Hausbank rennst, solltest du Kreditangebote lieber im Internet auf Kreditportalen wie www.smava.de vergleichen. Hier werden die Angebote verschiedener Banken gesammelt und du erhältst auch eine Auskunft, wie wahrscheinlich die Auszahlung des Ratenkredits ist.

Den Energieverbrauch neuer Elektrogeräte reduzieren

Steht nun ein nagelneuer 4K-Fernseher in deinem Wohnzimmer? Freue dich nicht zu früh, denn diese neuen Produkte haben eine kleine Tücke: Ausschalten kann man sie nicht komplett. Sie schlummern im sogenannten Stand-by-Modus und verbrauchen weiterhin Strom, wenn auch sehr wenig. Das Problem lässt sich aber leicht lösen: Den Fernseher an eine Steckleiste anschließen, die einen Ein- und Ausschalter besitzt.

Generell ist auch zu empfehlen, Geräte auszuschalten, die man nicht benötigt. Ein besonderer Kandidat ist der Computer oder das Notebook, welches gerne stundenlang eingeschaltet bleibt, obwohl man es gar nicht verwendet. Auch hier gilt: Im Stand-by-Modus verbraucht es natürlich Strom – also komplett ausschalten.

Wie viel lässt sich durch regelmäßiges Ausschalten einsparen? Einer Pressemitteilung von co2online zufolge liegen die Stand-by-Kosten für ein Gerät bei bis zu 35 Euro pro Jahr.

Brauchst du wirklich eine Mikrowelle?

Neben alten und neuen Energiefressern ist es vielleicht sinnvoll, deinen Lebensstil zu analysieren und folgende Frage zu stellen: Brauche ich wirklich Elektrogerät XY?

Ein klassischer Kandidat ist die Mikrowelle. Diese ist in etwa 73 Prozent aller Haushalte zu finden, wenn man das Ergebnis dieser Studie auf das gesamte Bundesgebiet anwendet.

Gekauft wird das Gerät, weil es praktisch ist; leider zulasten der Stromrechnung. Schau dir folgendes Beispiel an:

  • Mikrowelle 800 Watt
  • Betrieb: 1 Std./Tag
  • Kosten 1 kWh: 22 Cent

Pro Jahr verbraucht die Mikrowelle 292 Kilowattstunden, wodurch Kosten in Höhe von 64,24 Euro entstehen. Unpraktisch sind Mikrowellen alleine aus dem Grund, weil ihr Wirkungsgrad relativ niedrig ist. Für die meisten Zwecke hat man mit Sicherheit praktischere Geräte: Einen Wasserkocher zum Erhitzen von Wasser, Milch kann man auf dem Herd erhitzen und im Backofen Essen erwärmen oder zubereiten.

Was du mit alten Elektrogeräten machen kannst

Solltest du dich nur schweren Herzens von deinen alten Elektrogeräten trennen können, nachfolgend noch einige Tipps, was du mit ihnen anstellen kannst:

Ist das Elektrogerät noch funktionsfähig?

  • Verkaufe es über das Internet.
  • Kreatives Um- und Weiternutzen liegt im Trend. Alte Geräte kann man umfunktionieren. Inspirationen gibt es im Internet reichlich.
  • Wenn das Elektrogerät nicht mehr zum Verkauf angeboten werden kann, weil es sehr alt ist, solltest du es zumindest verschenken.

Mit diesen Tipps solltest du deine Stromrechnung bereits im ersten Jahr spürbar reduzieren. Langfristig wird dir diese Ersparung sehr zugutekommen.

Roland Hamm

Servus, mein Name ist Roland Hamm. Ich bin Blogger, Autor und Podcaster. Ich zeige Menschen wie sie ihre Finanzen in den Griff bekommen, clever Geld sparen und smart verschiedene Einkommensströme aufbauen.

Auf meinem Blog verrate ich dir, wie du viel Geld im Haushalt sparen kannst und trotzdem gut lebst. Wenn du nichts mehr verpassen möchtest dann klick hier, abonniere meinen Newsletter und hole dir meinen gratis Report: 7 Tipps für eine immer volle Geldbörse.

>