Hier gehen die Meinungen seit Kurzem auseinander, vor allem die Zeitschrift ÖKO-Test (Ausgabe NR. 10, Oktober 2008) schreibt, das eine Energiesparlampe kein wirklicher Fortschritt und keine echte Alternative zu einer Glühlampe ist.

Dem kann ich aber nicht zustimmen, ich verwende Energiesparlampen seit mehreren Jahren und habe damit positive Erfahrungen gemacht.

Sicher, die Energieeffizienz stimmt nicht ganz, da alle Energiesparlampen schon nach 200 Betriebsstunden an Lichthelligkeit verlieren und nach 2000 Betriebsstunden meist nur noch 80 Prozent der Helligkeit haben.

Fakt ist aber, dass du mit Energiesparlampen viel Geld im Haushalt sparen kannst. Wenn du statt einer 60-Watt-Glühbirne eine 11-Watt-Energiesparlampe verwendest, sparst du im Jahr bis zu 8,82 Euro an Stromkosten.

Wirtschaftlichkeit:

Kosten
Glühlampe 0,5 bis 1.- Euro
Energiesparlampe 1.- bis 9.- Euro

Eine Energiesparlampe mit 11 Watt verbraucht im Jahr 11 kWh, eine 60-Watt-Glühlampe vergeudet 60 kWh (bei 1000 Betriebsstunden im Jahr). Der derzeitige Strompreis in Österreich liegt bei 0,18 Euro je kWh.

Eine Glühlampe hat im Jahr 10,8 Euro Stromkosten, eine Energiesparlampe nur 1,98 Euro. Selbst wenn du eine Sparlampe um 8.- Euro kaufst ,hast du noch immer 1,32 Euro im ersten Jahr gespart. (neue Glühlampe mit 0,5 Euro gekauft)

Danach sparst du 5 bis 14 Jahre lang bis zu 8,82 Euro jährlich.

Sollte deine Energiesparlampe nach einem Jahr kaputt werden, hast du trotzdem noch 1,32 Euro gespart. Bei mir war das seit 4 Jahren einmal der Fall, dass eine Ikea Lampe um 2,5 Euro nach ca. 1 Jahr kaputt war. Trotz Ausfall habe ich noch immer 6,82 Euro Stromkosten gespart.

Auch über die Lichtfarbe lässt sich diskutieren. Laut ÖKO Test sind die Lichtfarben sehr inhomogen und unnatürlich.

Markenhersteller bieten verschiedene Lichtfarben wie z. B. neutralweiß, warmweiß und tageslichtweiß an. Ich persönlich bin mit der Lichtqualität zufrieden, habe aber festgestellt, dass vor allem sehr billige Energiesparlampen ein, für mich, schlechtes und unnatürliches Licht haben.

Was meinst du? Sind Energiesparlampen sinnvoll oder sinnlos? Schreibe mir deine Meinung und Erfahrung in das Kommentarfeld.

In nächsten Teil geht es um „Energiesparlampen Mythen“.

<– Energiesparlampen – Teil 1 – was du über gute und effiziente Beleuchtung wissen solltest

Energiesparlampen – Teil 3 – Mythen –>

    6 replies to "Energiesparlampen – Teil 2 – sinnvoll oder sinnlos"

    • Marcin Nolte

      Laut aktuellen Nachrichten, sollte man sich sehr wohl Gedanken machen, ob man in Zukunft auf Energiesparlampen umsteigt oder bei den konventionellen Glühbirnen bleibt. Denn Als Teil der EU-Bemühungen zum Klimaschutz darf der Verkauf und die Produktion von nicht-energieeffizienten herkömmlichen Glühlampen ab 2010 in der gesamten EU nicht mehr stattfinden.
      In Australien wurde 2007 ein konsequentes Verbot für herkömmliche Glühbirnen ab dem Jahr 2010 beschlossen.
      Dies wird sicherlich viele Leuchten-Hersteller dazu zwingen, Ihre Entwürfe umzudenken und viele Modelle einem „Facelifting“ zu unterziehen.

    • Christian Kist

      Der Nachteil von Energiesparlampen ist dass diese über einen niedrigen Farbwiedergabeindex (RA) verfügen. Dieser beschreibt wie gut die Lampe das Farbspektrum des Sonnenlichtes (=RA 100) wiedergeben kann. Leuchtmittel kleiner wie RA 100 weisen also Lücken im Spektrum auf. Der Wert von Energiesparlampen liegt derzeit bei bis zu 82 RA. Zukunfsträchtiger erscheinen weiße LED Leuchtmittel. Diese haben derzeit einen Wert von bis zu 90 RA. Auch die Lebensdauer ist noch länger wie bei Energiesparlampen.

    • Gomig Josef

      Energiesparlampen scheinen auf kurze Sicht die Bedürfnisse der Sparer zufriedenzustellen. Die wirklich und kostspieligste Endscheidung betrifft aber die Gesundheit, welchen Einflusss hat eine künstliches Licht, welches nicht annähern dem Spektrum des Sonnenlichtes ähnlcih ist. Kann man die Langzeitfolgen überhaupt kostenmässig erfassen. In Australien und auch in anderen Ländern gibt es die sogenannten Lichttherapien, warum braucht es diese. Sehr wohl, sollte uns auch bewusst sein, das das vermehrte Blaulicht das Auge und besonders die Makula bzw die Sehrnerven negativ beeinflusst. Sehr wohl sollte uns auch klar sein das wir uns durch die Sparlampen, uns in keinster Weise von gesundheitlichem Nutzen sein werden. Es dient der Pharmaindustrie, die stärkste Lobby überhaupt, zur Ankurbelung ihrer Geschäfte. Das Auge benötigt zum guten Erkennen eine starke Schattenwirkung,d as kann die Sonne oder ein gutes Licht, aber keine diffuse Strahlung. Also passt auf eure Augen auf, den sie sind sehr wichtig für die Erhaltung der gesundheit und unseres Wohlbefindens.
      mfg Josef

    • admin

      @ Josef, bezüglich Gesundheit der Augen kann ich nichts sagen, weil ich kein Augenarzt bin. Ich habe nur festgestellt, dass billige Lampen ein sehr schlechtes unnatürliches Licht haben. Ob gut oder schlecht für die Augen sollte unbedingt mal in einer Studie getestet werden. Wobei eines möchte ich noch hinzufügen, eine Energiesparlampe (= Kompakt-Leuchtstofflampe) ist nichts anderes als eine Stab-Leuchtstofflampe wie sie in jeder Firma eingesetzt wird. Dort werden Leuchtstofflampen schon seit mehreren Jahrzenten eingesetzt und über die habe ich noch nicht viel Negatives gehört. Ich glaube man sollte selbst testen, ob einem das Licht einer Energiesparlampe gut tut oder nicht, denn das merkt man sowieso gleich.

      Als Alternative zu einer Energiesparlampe kann man aber eine Halogenlampe verwenden. Diese sieht genau so aus wie eine normale Glühbirne, kostet zwar etwas mehr als eine Glühlampe, verbraucht aber 30 Prozent weniger Strom und hält auch doppelt so lange als eine Glühbirne.

    • […] Energiesparlampen – Teil 2 – sinnvoll oder sinnlos? […]

    • […] <– Energiesparlampen – Teil 2 – sinnvoll oder sinnlos […]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.