• Das Backrohr nur vorheizen, wenn es das Kochrezept verlangt. Heißluftbackrohre brauchst du nicht vorzuheizen. Backen ohne vorheizen spart dir 20 Prozent Strom.
  • Wenn du etwas nur kurz aufbacken möchtest, z. B. Gebäck zum Fertigbacken, dann lohnt sich ein kleiner Backofen, denn dieser braucht viel weniger Strom und spart dadurch langfristig. So einen kleinen Backofen bekommst du ab 20.- Euro.
  • Nutze die Nachwärme im Backrohr, indem du z. B. 5-10 Minuten vor Backende das Backrohr abdrehst, damit sparst du bis zu 20 Prozent Energie. Wenn dein Backofen keine Zeituhr hat, dann kaufe dir eine Zeitschaltuhr mit 2 Timer oder 2 Zeitschaltuhren. Eine Uhr stellst du auf die richtige Backzeit und die andere Uhr stellst du 10 Minuten vorher. Wenn die Uhr 10 Minuten vor Backende läutet, stellst du das Backrohr ab.
  • Öffne das Backrohr wirklich nur, wenn es nötig ist (z. B. zum Aufgießen), denn 3-mal öffnen kostet 10 Prozent mehr Strom. Reinige die Scheibe des Backofens regelmäßig, dann siehst du das Backgut besser und brauchst nicht die Tür zu öffnen.
  • Mache Toast nie im Backrohr, sondern kaufe dir lieber einen Toaster, den dieser verbraucht viel weniger Strom. (Kostet 25.- bis 50 Euro)
  • Wenn möglich den Backofen immer voll ausnutzen. Bei Heißluft kannst du mehrere Ebenen parallel belegen, musst aber unter Umständen nach einer Zeit die Bleche gegenseitig austauschen.

<– 5. Stromspartipps fürs Kochen – Teil 1 – Strom sparen mit der Mikrowelle

5. Stromspartipps fürs Kochen – Teil 3 – Strom sparen mit dem Herd –>

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.