5. Stromspartipps fürs Kochen – Teil 3 – Strom sparen mit dem Herd

In einem Familienhaushalt wird sehr viel gekocht, speziell wenn man noch kleine Kinder hat kommt oft frisch gekochtes auf den Tisch. Das merkt man dann spätestens an der Jahresstromabrechnung, denn das Kochen verbraucht im Jahr bis zu 15,5 Prozent an Strom.

Folgende Stromspartipps für den Herd möchte ich dir erläutern:

  • Schalte die Kochplatte erst ein, wenn der Topf darauf steht.
  • Passe deine Töpfe immer ganz genau an die Herdplatte an, denn wenn der Topf nur 1 cm im Durchmesser kleiner ist als die Herdplatte, verschenkst du bis zu 1/3 an Energie.
  • Auf jeden Topf gehört ein Deckel, ohne brauchst du 4-Mal mehr Strom. Am besten eignen sich Glasdeckel, denn dann siehst du gleich, was im Topf los ist. Übrigens, wenn du den Deckel einen Finger breit offen lässt, kannst du ihn gleich weglassen. Dadurch brauchst du genauso viel Strom, als mit ohne Deckel.
  • Nutze die Nachwärme, denn eine Kochplatte kann die Temperatur 5-10 Minuten nach dem Ausschalten noch halten. Wie beim Backrohr schon erwähnt, kaufe dir eine Zeitschaltuhr mit 2 Timer oder 2 Zeitschaltuhren. Eine Zeit stellst du 2-4 Minuten vor Ende ein und schaltest dann die Herdplatte ab,die zweite Uhr stellst du auf die richtige Garzeit.
  • Das Wasser zum Kochen (sieden) sollte nicht wild brodeln, wenn die ersten Perlen aufsteigen siedet das Wasser und du kannst die Temperatur zurücknehmen.
  • So sparst du Strom beim Nudeln kochen: Wasser mit Deckel zum Kochen bringen und dann die Nudeln reingeben. Dann drehe ich die Platte komplett ab und lasse die Nudeln zusätzlich noch ca. 2-5 Minuten länger garen. Dauert zwar etwas länger, sie werden aber trotzdem bissfest. (funktioniert auch beim Reis)
  • Getreide, Bohnen, Reis und Linsen vorher etwas einweichen, du verkürzt damit die Garzeit.
  • Kartoffel und Gemüse beim Kochen nicht im Wasser schwimmen lassen, es reichen 1-2 cm Wasser. Zu viel Wasser beeinflusst den Geschmack und laugt die Vitamine aus.
  • Achte auf die richtige Wassermenge im Topf, dann sparst du bis zu 6 Prozent an Strom. (Nicht zu viel Wasser verwenden)
  • Wenn du viel kochst, dann kaufe dir einen Dampfschnellkochtopf. Dieser kostet zwar etwas mehr in der Anschaffung, du ersparst dir aber 30 – 40 Prozent Energie.
  • Zum Wasserkochen, bis zu 1 Liter, verwendet man am besten einen Wasserkocher (auch für Tee). Das geht schneller und spart Energie. Bei Kleinkindern ist der Wasserkocher sowieso ein wichtiges Küchenutensiel.
  • Kochtöpfe mit unebenen Böden solltest du gegen neue austauschen.

Kauftipps: Ein Gasherd verbraucht viel weniger Energie als ein E-Herd. Wenn du dich doch für einen E-Herd entscheidest, kaufe einen mit Glaskeramikkochfeld. Diese verbrauchen weniger Strom, als ein gusseiserner E-Herd. Halogen- oder Induktionsherde verbrauchen noch weniger Strom, sind in der Anschaffung aber um einiges teurer.

<– 5. Stromspartipps fürs Kochen – Teil 2 – Strom sparen mit dem Backrohr

Stromspartipps für deine Haushaltsgeräte – Zusammenfassung –>

Roland Hamm

Servus, mein Name ist Roland Hamm. Ich bin Blogger, Autor und Podcaster. Ich zeige Menschen wie sie ihre Finanzen in den Griff bekommen, clever Geld sparen und smart verschiedene Einkommensströme aufbauen.

Auf meinem Blog verrate ich dir, wie du viel Geld im Haushalt sparen kannst und trotzdem gut lebst. Wenn du nichts mehr verpassen möchtest dann klick hier, abonniere meinen Newsletter und hole dir meinen gratis Report: 7 Tipps für eine immer volle Geldbörse.

>