Hilfe zum Finanzplan

Viele Menschen möchten sich vielleicht ein Haus kaufen oder gar eines bauen. Dazu ist es notwendig, dass ein Kredit aufgenommen wird. Damit könnten auch Schulden abbezahlt oder andere Anschaffungen getätigt werden. Damit man sich mit einem solchen Kredit nicht übernimmt und im Zweifel neue Schulden macht, ist es unabdingbar, dass eine Kalkulation erfolgt, die eine Art Haushaltsbuch beinhaltet. Hier sind die Lebenshaltungskosten aufzuführen. Gerade bei sehr großen Kreditsummen ist es notwendig, eine solche Aufstellung zu fertigen, da es sonst auch mal den einen oder anderen Monat extrem eng werden könnte. Ist selbst bei einer guten Planung nach einiger Zeit das Geld aus, dann ist ein wichtiger Punkt übersehen worden.

Banken, Sparkassen und andere Kreditinstitute verlangen teilweise sogar nach einer Auflistung der persönlichen Einnahmen und Ausgaben. Daraus ist für sie ersichtlich, wie viel für das Leben ausgegeben wird und was letztendlich unterm Strich übrig bleibt. Ist der Haushaltsplan sehr aktuell und auch sehr detailliert geführt worden, sieht die Kreditvergabe sehr gut aus, wenn das entsprechende Geld nach der Aufrechnung übrig bleibt. Bei einem Kredit handelt es sich um die eigene Existenz, und wenn die Zahlen manipuliert werden sollten, schneidet man sich ins eigene Fleisch und das ist auch nicht Sinn des Erfinders.

Das Internet bietet viele verschieden aufgebaute Rechner an, die zudem kostenlos angeboten werden. Hier brauchen lediglich die Eintragungen vorgenommen werden – er rechnet selbstständig. Bei Singles sind die Angaben nur einmal zu tätigen, bei Paaren, sollte der Lohn des Partners eben nicht vergessen werden. Bei den Einnahmen sind auch Kapitalerträge einzutragen und, wenn vorhanden, andere Einnahmen, wie Mieten oder dergleichen.

Es werden immer Monatswerte eingetragen. Bereits während der Eintragungen sind die Berechnungen ersichtlich. Eine Schlussberechnung erfolgt dann nach der Betätigung des entsprechenden Buttons. Bei der Lebenshaltung geht es um die genauen Angaben, die monatlich ausgegeben werden. Miete und Nebenkosten werden hier die Hauptposten sein. Da es sich bei den Nebenkosten meist um Anschlagszahlungen handelt, sollte bei einer Nachzahlung ein höherer Betrag eingegeben werden.

Eine Übersicht über kostenlose Haushaltsbuch Software und Haushaltsrechner findest du in einem älteren Artikel von mir: Haushaltsbuch Software

P.S. Wen du wissen möchtest wie man Schritt für Schritt mit einem Haushaltsbuch arbeitet und sich dann noch mehrere Tausend Euro im Jahr an Geld spart, dann schau *JETZT* hier: (klicken)

Leave A Response

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Denotes Required Field