Bis zu 15 Prozent Heizöl sparen?

Ich habe heute von „Mike“ einen interessanten Tipp zum Heizöl sparen bekommen.

Es handelt sich dabei um ein Brennwerttechnikgerät Gerät, welches in den Ölzulauf vor dem Heizölfilter eingebaut wird. Mit dieser Technik soll man im Jahr bis zu 15 Prozent an Öl einsparen. Bei 3000 Liter Verbrauch sind das 450 Liter und bei einem Heizölpreis von 0,85 Euro ergibt das eine Ersparnis von 382,5 Euro pro Jahr.

Der OilFox kostet inclusive Montage ca. 500.- Euro. Wenn das Gerät wirklich so funktioniert, wie die Testergebnisse ergeben, dann amortisiert sich das Gerät nach 2 Jahren.

Und wenn der Heizölpreis weiter so ansteigt, sogar noch früher.

Laut Webseite bekommt man eine Einbauanleitung mitgeliefert. Die Installation des OilFox sollte in 10 Minuten erledigt sein. Wobei die Montage von geschultem Personal erfolgen soll, weil unter Umständen der Brenner neu justiert werden muss.

Im Onlineshop kann man für nur 40.- Euro mehr die Installation durch einen Fachbetrieb dazu kaufen. (Nur für Deutschland) Mehr Infos findest du auf www.oil-fox.com (Link funktioniert nicht mehr)

Hast du Erfahrung und Ergebnisse mit diesem Produkt? Kennst du in Österreich Betriebe, die den OilFox anbieten? Schreibe mir bitte in das Kommentarfeld.


Verivox - Strom- und Gaspreise vergleichen

Hier findest du noch mehr Tipps zum Heizkosten senken:

Wie kann ich Heizkosten sparen – denn der nächste Winter kommt bestimmt

25 Comments

  • Anton

    Reply Reply 6. Oktober 2008

    Hallo, ich bin durch Zufall (Glück) auf diese Seite gestossen und mir scheint ich bin für Deine Fragen genau der Richtige.

    Die OilFox-Technologie ist eine österreichische Erfindung welche international patentiert ist (48 Patente) und über ein europäisches Forschungsprojekt (INTERREG III c (ECO-SPIN GesmbH/ Steyr)) in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut in Karlsruhe sowie den Universitäten Györ und Graz marktreif gemacht wurde.

    Hier steht eine Technologie zur Verfügung welche nachweislich den Energieverbrauch mindert und die Umwelt schont.

    In der Praxis ergaben Verbrauchsmessungen Einsparungen von über 15%. Testberichte und Referenzen sind auf Wunsch einsehbar.

    Der OilFox wird zum Preis von € 464,40 plus Montage von Installateurbetrieben, zuständigem Fachhandel und dem für das jeweilige Bundesland zuständigen alpha Product-Gebietsrepräsentanten angeboten.

    Für Beratung oder Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Anton Scharner 0664-222 96 03

  • ÖKO-SPIN OHG

    Reply Reply 15. Dezember 2008

    Hallo, was ein Brennwerttechnikgerät ist, muß ich Ihen, wenn Sie so einen Artikel veröffentlichen, wohl nicht weiter beschreiben. Auf jeden Fall ist dieser von Ihnen beschriebener Artikel „Müll“. Wenn jemand diese Technologie beherscht, dann ist es der Patententinhaber ÖKO-SPIN OhG. Das Fraunhofer Institut und das Institut I.S.P. hat dieser Firma (Österreich) eine Abmahnung wegen Falschaussage erteilt. Die Fa. ECO-SPIN, Geschäftsführer Herr Ritxxxxxxx 05123/xxxxxxxx wird Ihnen das bestättigen, sämmtliche Internetseiten sind entfernt (Tot).

  • Alois

    Reply Reply 15. Dezember 2008

    Guten Tag,

    das finde ich aber jetzt interessant.

    Angeblich eine Firma aus Österreich?? Es gibt keine Firma in Österreich, die schon erfolgreich Produkte zur Dieseleinsparung vertreibt. Man rufe nur mal eine der sog. Referenzen an. Die Technik hat eine OHG in Deutschland entwickelt und patentiert! Ich habe mit dem Geschäftsführer der OHG gesprochen.

    Dieser ganze eco-spin/Öko-Spin Humbuck wurde ja schon von der AutoBild getestet und als unwirksam in die Tonne gehauen! Wieso sollte denn dann ein oil-fox funktionieren, ist doch die selbe Technik!!!

    Also, ich kaufe mir nicht so ein Teil, gibt ja keine Beweise und keine wissenschaftlich fundierte Gutachten! Und wie soll ich denn eine Einsparung beim Ölverbrauch messen??? Das geht doch garnicht als Privatmann.

    Best Grüße
    Alois Meyer

  • Anton

    Reply Reply 16. Dezember 2008

    Hallo, damit hier keine Stammtischdiskussion mit Vermutungen und Halbwahrheiten entsteht setze ich den Link zu einem Fachmagazin herein.

    http://www.x-technik.at/magazin/ausgaben/2007/AT-032007.pdf

    Auf den Seiten 31 und 32 wird in einem Artikel über die ECO-SPIN Technologie berichtet.
    Diese Technologie gelangt für Ölheizungen optimiert im OilFox zur Anwendung.

    Der Artikel gibt auch Aufschluss darüber wer was erfunden hat, wer wo Geschäftsführer ist und zum Teil auch wer an Tests und bei der Entwicklung beteiligt war.

    Für Beratung oder Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
    Anton Scharner 0664-222 96 03

  • Alois Meyer

    Reply Reply 24. Januar 2009

    Mein lieber Anton,

    scheinbar haben Sie sich wie viele andere auch, von einem Herrn Münzing blenden lassen.

    Den eco-spin / Öko-Spin hat er nicht erfunden. Die Patente gehören nicht ihm. Auch nicht einem Herrn Steininger, auch wenn dieser das behaupten mag! Lassen Sie sich doch mal erzählen, wie das Mediationsgespräch in Hildesheim war. Prüfen Sie doch mal die Patentnummerm. Da steht überall die OHG und nicht Steininger!

    Die Geräte funktionieren nicht! Dafür gibt es genug Beweise.

    Ich schlage vor, dass Sie sich erst einmal richtig erkundigen, bevor Sie sich hier äußern.

    Beste Grüße
    A. Meyer.

  • Nino

    Reply Reply 10. März 2009

    Hallo Anton,
    was Sie dort schreiben, ist ja wohl der größte Blödsinn. Sie weisen auf einen Artikel hin, der Aufschluß geben soll, wer was erfunden hat und wer wo Geschäftsführer sein soll. Schreiben kann man viel, wenn der Tag lang ist. Ich würde an Ihrer Stelle mal die dunkle Brille abnehmen, dann würden Sie sehen, wie es blendet. Erkundigen Sie sich doch ersteinmal, wem was gehört und wer dafür eingetragen ist. Auf der Seite http://www.eco-spin.at werden 3 Patente zum Downloaden bereit gestellt, uralte Gurken, warum wohl ?, es soll doch neue geben.
    Lassen Sie sich doch mal das neueste zeigen, Sie werden staunen.
    Gehen Sie doch mal auf die Seite http://www.eco-spin.de

    Gruss Nino

  • G.Benad

    Reply Reply 10. März 2009

    Hallo Herr Meyer,ich bitte Sie sachlich zu bleiben was die
    Referenzen der Fa.ÖKO-Spin anbetrifft.Habe heute mit einem
    kompetenten Herrn der Fa.Transdanubia Spedition in
    Pasching-Österreich gesprochen.Die Firma hat diese Technologie in 250 Lkw nach einem ausgiebigen Feldtest an 10 LKW installiert und ist mit den erzielten Ergebnissen
    zufrieden.Investiert eine Firma so ca. 250000 Euro für eine
    Fata Morgana ?

  • Alios Meyer

    Reply Reply 10. März 2009

    Hallo G. Benad,
    was bitte ist unsachlich an der Feststellung, dass die Geräte nicht funktionieren? Welcher kompetente Herr bei der Transdanubia soll das denn gewesen sein? Können Sie einen Beweis antreten, dass so viele Geräte eingebaut wurden? Sie stellen sich hinter eine Behauptung Dritter, ohne auch nur im Geringsten zu wissen, worum es bei dieser Sache geht!
    Haben Sie bei den angeblichen Referenzen der ÖKO-Spin mal angerufen? Die lachen sich kaputt über das Gerät! Haben Sie denn die Patentinhaber ermittelt? Bestimmt nicht.

    Ich kann Ihnen sagen, warum die Transdanubia eine solche Bahuptung aufstellt: die haben Geld in die Sache investiert und werden von einem Hern Münzing für dumm verkauft. Jetzt wollen die versuchen ihre Kohle wieder herauszuholen und hoffen mit solchem Bla-Bla andere zum Kauf des nicht funktionierenden Gerätes zu überzeugen! So sieht die Sache aus!

    Herr Münzing ist nicht Erfinder, Herr Steininger nicht Patentrechtsinhabe und Herr Grad will nur Schadensminimierung betreiben! Das sind die Fakten.

    Erkundigen Sie sich erst auf allen Seiten, bevor Sie eine Stellung beziehen! Rufen Sie doch mal bei dem Patentrechtsinhaber in Deutschland an, der kann Ihnen erzählen, was Sache ist!

    Best Grüße
    A. Meyer

  • G.Benad

    Reply Reply 11. März 2009

    Hallo Herr Meyer,
    ehrlich gesagt könnten Ihre Argumente zutreffen,denn sie entbehren nicht ganz der Logik.Ein Motorprüfstandtest bei einem seriösen Unternehmen könnte da endgültige Klarheit
    bringen.Dann wäre ein eindeutiges Ergebnis sichtbar.

  • Alois Meyer

    Reply Reply 12. März 2009

    Guten Tag Herr Benad,

    der Patentrechtsinhaber aus Deutschland war auf einem Motorenprüfstand eines renomierten, international tätigen Unternehmens. Ergebnis: 7% Einsparung und knapp 4% höherer Ladedruck auf einem VW 2,0 TDI Motor. Ferner wurde das Gerät auf einem geeichtem Leistungsprüfstand (davon gibt es nur 3 in Deutschland) geprüft. Ergebnis: fast 4% erhöhte Leistung ohne Verluste direkt an die Reifen abgegeben. Und ein weiterer unabhängiger Prüfer hat die Abgaswerte gemessen. Ergebnis: über 90% Reduktion der Schadstoffe.

    Diese Ergebnisse sprechen für sich. Die Geräte aus Deutschland funktionieren. Alles was aus Österreich kommt ist eine billige, nicht funktionierende Kopie. Auch diese Geräte habe ich getestet.

    Aber was mir ein Rätsel bleibt ist die Tatsache, warum die Herren sich nicht einfach an einen Tische setzen und gemeinsam an der Sache Arbeiten, zumal der Eigentümer der Patente Verkaufsabsichten hat. Dieser Zwist zwischen den Parteien entbehrt jeglicher Logik, wie ich empfinde. Gerade in der heutigen Zeit, wo alle nach sparsameren und schadstoffärmeren Fahrzeugen brüllen könnte eine Kooperation allen Seiten förderlich sein. Aber scheinbar haben die Herren ein Problem damit, über ihren eigenen Schatten zu springen und die Vergangenheit ruhen zu lassen.

    Mir soll’s aber egal sein, ich fahre mit den Geräten aus Deutschland und bin zufrieden damit.

    Beste Grüße nach Österreich
    A. Meyer

  • G.Benad

    Reply Reply 13. März 2009

    Guten Tag Herr Meyer,
    danke für Ihren interessanten Beitrag.Jetzt hellt sich der Horizont langsam auf.Wenn es Ihnen möglich ist bitte ich Sie
    mit mir über die Mailadresse georgbenad[at]web[dot]de Kontakt
    aufzunehmen.
    G:Benad

  • Alois Meyer

    Reply Reply 23. Januar 2010

    Oil-Fox is tot!

    Was soll auch schon in so einem Alu-Quader drinnen sein?? Hat jemand jemals etwa mal einen Querschnitt gesehen???

    Das ‚Geheimnis‘ ist doch offensichtlich nur eine Kugel mit Magnet, der den Durchfluss reduziert. Und diese ‚Technik‘ sitzt nicht im Gerät, sondern offensichtlich im Schlauchanschluss! Hat irgend jemand jemals ein Gerät eingebaut?

    Man kann auch eine kleinere Düse einsetzen und erreicht den gleichen Effekt bei deutlich geringeren Kosten!!!

    Und über die Risiken werden die Käufer auch nicht informiert!!!

    Beste Grüße
    Alois

  • Alois Meyer

    Reply Reply 24. Januar 2010

    Vielleicht ist es auch nur ein profane Feder, die die Kugel zurückhält?! Kännte auch sein!

    Beste Grüße
    Alois

  • Anton

    Reply Reply 16. Mai 2010

    Beschreibung, Bezugsquellen, Testberichte und sonstige Informationen finden Sie unter:
    http://oilfox-treibstoffoptimierer.jimdo.com/

    Bei von uns durchgeführten Praxistest`s werden an der Brenneranlage keine Einstellungen vorgenommen oder Teile getauscht, es wird nur das OilFox-Seriengerät in die Brennstoffzulaufleitung eingebaut.

    Für Beratung oder Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
    Anton

  • admin

    Reply Reply 16. Mai 2010

    @Anton

    Mich interessiert, ob es für den Oil Fox aktuelle (2009/2010) seriöse Studien gibt, bzw. zufriedene Kunden Berichte.

  • Alois Meyer

    Reply Reply 26. Mai 2010

    Hallo,
    seriöse Studien würden mich auch interessieren.
    Ich wäre gar sehr erstaunt, wenn es eine solche Studie gäbe.

    ‚Kunden‘ können geschmiert werden.

    Man kann genau so gut eine kleinere Düse in die Heizung ensetzen. Also wird einfach nur die Leistung überschüssige Leistung gedrosselt. Kein großer Zauber! Kann jeder.

  • Nino

    Reply Reply 14. Juli 2010

    Hallo Anton, hallo admin,

    Sie werben doch dick und fett für den Oilfox, und haben sogar einen Vertriebsvertrag für dieses Gerät. Testergebnisse wären auch auf Wunsch einsehbar, so auf Ihrer Internetseite. Also stellen Sie doch mal einige von diesen guten Testergebnissen in´s Netz.
    Es ist doch schon merkwürdig, dass Sie sich für zufriedene Kundenberichte interessieren, obwohl Sie an der Quelle sitzen und diese Berichte massenhaft aus der Schublade ziehen könnten.

  • admin

    Reply Reply 14. Juli 2010

    @ Nino, nur dass du etwas nicht falsch verstehst. Ich mache keine Werbung zu diesem Produkt, sondern habe nur einen Tipp dazubekommen. Ausserdem habe ich geschrieben, dass jemand mit eingebautem Oilfox mal einen Bericht abgeben soll. Also suche ich Leute die so ein Produkt eingebaut haben um mal eine Bewertung dazu abgeben, ob sich der Einbau lohnt oder nicht.

    Den Vertriebsvertrag hat nur der Anton.

    Testberichte gibt es 4 Stück zum Runterladen, 4 Kommentare weiter oben ist ein Link dazu angegeben. Warum es nicht mehr Testberichte gibt, ist für mich auch ein Rätsel, denn so wie der Anton das Gerät promotet muss doch fast jeder Kunde einen positiven Testbericht abgeben.

    LG Roland (Admin)

  • Alois Meyer

    Reply Reply 21. November 2010

    Guten Tag,
    dieser sogenannte ‚OILFOX‘ ist nichts anderes, als ein Alublock mit drei Löchern und drei Magneten. Produktionskosten von max. 20,-€. Und verkauft wird dieses ‚Wundergerät‘ für 500,-€.

    Jetzt wird mir auch klar, warum es keine wissenschaftlichen Analysen gibt.

    Gleichen Effekt erzielt man mit einer kleineren Brenner-Düse für 8,-€.

    LG

  • Thomas

    Reply Reply 20. Juni 2011

    Also wir haben das Zeugs auf einem Diesel – Motorenprüfstand getestet, natürlich mit geeichten AVL Kraftstoffwaagen – Messgeräten.
    Rausgekommen ist genau nichts!

    lg Thomas

  • Alois Meyer

    Reply Reply 19. Juli 2011

    Guten Tag,
    wir haben das Teil auch ausprobiert, Ergebnis: null, nullpe, nada, nichts niente.
    Dann haben wir dieses Wundergerät mal aufgemacht. Ergebnis hatte ich schon gepostet! Was geboten wird ist schlichtweg eine Frechheit! Es grenzt schon an Betrug was da abläuft! Auf jeden Fall fühle ich mich betrogen!

    Grüßung
    AM

    • Roland Hamm

      Reply Reply 19. Juli 2011

      @Alois schick mir mal ein paar Fotos, von dem offenen Teil, dann kann ich die Fotos hier auf dem Blog veröffentlichen, den ohne Beweise kann ich die Richtigkeit deiner Kommentare kaum feststellen.

      Einfach über die Seite Kontakt eine kurze Nachricht schreiben.

  • Alois Meyer

    Reply Reply 20. Juli 2011

    Hallo Herr Hamm,
    Fotos kann ich gerne machen, aber meine Ausführungen zu den Details sind Beweis genug. Wie gesagt, drei Bohrungen (eine von oben, zwei seitlich in Höhe versetzt), zwei Anschlüsse, drei Magnete, von denen einer gegenpolig eingesetzt ist, damit der die anderen beiden Magnete nach unten drückt und ein Deckel, der nur eingequetscht ist!
    Durch den Druck der Ölförderpunmpe werden die Magnete nach oben gedrückt, wodurch das Öl durch die Auslaßöffnung (die in der Höhe nach oben versetzt ist) fliessen kann. Dadurch wird lediglich die Fördermenge gedrosselt. Mehr passiert in diesem Gerät nicht. Gleichen Effekt erzielt man, wenn man den Zufluss mit einer Schlauchklemme (0,50 € zu erwerben bei Aquariumtechnik) drosselt!

    Was ist denn mit Thomas? Wo sind seine Beweise?

    Grüßung
    AM

    • Roland Hamm

      Reply Reply 20. Juli 2011

      @Alois,

      da ich das Teil selbst nicht ausprobiert habe und ich nur die Fotos des Produkts gesehen habe, würden Fotos nicht nur für mich interessant sein, sondern auch für die Leser meines Blog.

      Fotos und Beweise (Testberichte) richten sich natürlich an beide Seiten.

      Zumindest erwarte ich Fakten damit man sich ein Bild dazu machen kann. Ich verhalte mich dazu neutral, weil ich zu wenig Fakten habe, ob das Teil gut ist oder doch nur teurer Schrott.

      Mir würde das Teil empfohlen deshalb habe ich einen Artikel dazu geschrieben und um festzustellen ob es dazu auch Kunden mit positiven Erfahrungen gibt.

Leave A Response

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Denotes Required Field