Die Weinverkaufstricks der Supermärkte und die wichtigsten Weininfos, um nicht aufs Glatteis geführt zu werden

Weintrinker sehen gut aus, sind intelligent, sexy und gesund.
“Hugh Johnson“ (engl. „Wein-Papst“ und Autor mehrerer Bestseller über Wein)

Auf diese Verkaufstricks solltest du achten:

  1. In den Regalen werden Weine aus bestimmten Weinbaugebieten zu Gruppen zusammengefasst. In Augenhöhe stehen die Weinflaschen, die den höchsten Gewinn für den Supermarkt bringen. (meist auch teure Weine)
  2. Die billigen Weine stehen ganz unten, auch die Tetrapackweine und größere Flaschen mit 1 bis 2 Liter Inhalt. Die teuersten Flaschen stehen ganz oben.
  3. Auch bei der waagrechten Anordnung kann man davon ausgehen, dass links im Regal eher die billigen Weine, und rechts die teureren Weine stehen. Das hat auch einen Grund, denn man orientiert sich am Regal meist von links nach rechts. Achte beim nächsten Einkauf darauf!
  4. Sonderangebote in 6er Kartons sollen zu Spontaneinkaufen animieren, können zwar ein Schnäppchen sein, sind aber meistens ein Reinfall und der Wein ist nicht wirklich zu trinken.
  5. Prinzipiell solltest du zum Probieren immer nur eine Flasche Wein kaufen, und nicht gleich mehrere, nur weil sie jetzt im Angebot sind.
  6. Es werden auch oft Restflaschen zu einem Spotpreis angeboten, dabei handelt es sich aber meistens um alte Weine. Schaue deshalb genau auf das Etikett, den meist sind es Weisweine, die älter als 3 Jahre sind, und Rotweine die an Trinkreife schon abgebaut haben. Es können aber auch Ladenhüter sein, die aus Platzgründen abverkauft werden.
  7. Kaufe nie leichte Weisweine die älter als 3 Jahre sind. Diese Weine haben meist schon nach einem Jahr an Frische und Spritzigkeit verloren.
  8. Weine unter 5.- Euro sollten innerhalb von 2-3 Jahren getrunken werden, da dann die Qualität stark abnimmt. Diese Weine sind sofort trinkbar und auch dafür gemacht.
  9. Lass Dich nicht von einer schönen Flasche, mit einem tollen Weinetikett, zum Kauf verleiten. Den Wein im Supermarkt kann man nicht kosten, deshalb hängt ein Kauf oft vom Design ab. Das wissen natürlich auch die Marketingexperten und entwickeln ein schönes Design, außen Hui innen Pfui. Und von diesem Versprechen wird man sehr oft getäuscht.

Das solltest Du beim Winzer vermeiden:

  1. Käse beim Probieren, lässt viele Weine besser schmecken.
  2. Kritik an einem Wein.
  3. Wein ausspucken ist erlaubt, wenn man selber mit dem Auto fährt. Steht kein Spucknapf (Gefäß) bereit, kannst du sicher nach einem verlangen.
  4. Wenn du kostenlose Weinproben erhältst, solltest du als Unkostenbeitrag wenigstens ein paar Flaschen Wein kaufen.
  5. Immer nur Wasser ohne Kohlensäure dazu trinken, da die Kohlensäure vor allem die jungen Weißweine mit etwas mehr Säure, noch saurer schmecken lässt.
  6. Das Weinglas nur am Stiel angreifen.
  7. Bei einer Kellerbesichtigung nicht auf die Holzfässer klopfen, das wäre so wie, wenn jemand in deine Geldbörse schaut.

Der Abschlusstipp: Wenn du bei einem Winzer einen Wein gekauft hast, der einen Fehler hat oder korkt, dann kannst du den Wein normalerweise umtauschen.

Deshalb: Ein Trinkgefäß, sobald es leer, macht keine rechte Freude mehr. „Wilhelm Busch“

Jetzt geht’s erst richtig los, in den nächsten Artikeln stelle ich dir einige Preisleistungsweine unter 7.- Euro vor.

<– Weinquellen, wo sich ein Einkauf lohnt

Die besten Weine unter 7.- Euro aus dem Supermarkt (Wein aus Österreich) –>

Hinterlasse einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* kennzeichnet notwendiges Feld